VCA Damen erobern Tabellenspitze!

AndreasKerbel/ März 12, 2019/ Berichte, Damen I

Am Samstag, den 09.03.2019 ging es für die Skatstädterinnen nach Gera. Die Gegner des Spieltages waren der heimische Geraer VC II und die Damen des 1. SV Fortuna Pößneck.

In das erste Spiel gegen die Damen des Geraer VC II starteten die VCA – Damen mit viel Motivation und Selbstvertrauen.
Gleich zu Beginn des ersten Satzes erarbeiteten sich die Damen aus der Skatstadt eine 4-Punkte-Führung und zwangen so den Gegner zu einer ersten Auszeit. Auch nach der Auszeit setzte man die Geraer Damen, durch Aufschlagserien von C. Reuter und F. Moritz weiterhin unter Druck. Ein variables Zuspiel macht es den Altenburger Angreiferinnen möglich den Geraer Block clever zu umspielen, und die Angriffe erfolgreich im gegnerischen Feld unterzubringen. Die Damen I des VC Altenburg bauten ihre Führung weiter aus, der erste Satz ging mit 25:13 an die VCA Damen. Der zweite Satz begann ähnlich dem Ersten, die Damen aus der Skatstadt spielten weiter frei auf. Es gelang nun nahezu alles. Man ging schnell wieder deutlich in Führung, 25:8 lautete hier der Endstand. Nun fehlte nur noch ein Satz zum Gewinn der wichtigen drei Punkte, um den Damen aus Jena im Kampf um die Tabellenführung dicht auf den Fersen zu bleiben. Auch im dritten Satz begannen die Damen aus Altenburg stark. Ein Wechsel auf der Zuspiel- und Mittelblockposition erfolgte. Eine stabile Annahme- und Abwehrarbeit ermöglichte es, wieder mit 5 Punkten in Führung zu gehen. In der Mitte des dritten Satzes schlichen sich kleine Fehler seitens der Altenburgerinnen ein, dies verschaffte den Damen aus Gera die Möglichkeit noch einmal aufzuschließen. Doch die Damen aus Altenburg ließen sich den Sieg nicht mehr nehmen und gewannen auch den dritten und letzten Satz dieser Partie mit 25:19. Damit konnten die ersten drei Punkte auf dem Altenburger Konto verbucht werden.

Im zweiten Spiel des Tages hieß der Gegner Fortuna Pößneck. Im ersten Satz gelang es den Skatstädterinnen zunächst nicht, die Souveränität aus dem vorherigen Spiel mitzunehmen. Es schlichen sich kleine Fehler ein und man geriet in Rückstand. Eine Auszeit von Trainer D. Sporbert brachte die Wende. Ein sicheres Aufschlagspiel und eine gute Feldabwehr ließen den Rückstand schmelzen und zu einer 6- Punkte-Führung anwachsen. Doch die Damen aus Pößneck gaben sich nicht so leicht geschlagen, die Endphase des ersten Satzes erfolgte auf Augenhöhe. Den längeren Atem hatten dann aber doch die Altenburger Mädels und gewannen den ersten Satz mit 26:24. Die zweite Runde dieser Partie begann erneut auf Augenhöhe, doch aufgrund einer starken Block- und Abwehrarbeit behielten die Damen aus Altenburg die Oberhand. Platzierte Angriffe und „Legerbälle“ machten es den Gegnerinnen schwer. Die Damen I des VCA ließ sich den Satzgewinn nicht mehr aus der Hand nehmen und am Ende hieß es 25:18. Der dritte Satz sollte wieder der letzte sein, ginge es nach den Altenburgerinnen. Mit viel Motivation spielte man gleich zu Beginn wieder frei auf. Durch eine Aufschlagserie von N. Stockmeier ging man mit 6:0 in Führung. Auch eine Auszeit der Gegnerinnen brachte die Damen aus Pößneck nicht wie gewünscht ins Spiel. Die Skatstädterinnen brachten ihre Angriffe erfolgreich im gegnerischen Feld unter und bauten ihre Führung weiter aus. Gegen Ende des Satzes schlichen sich jedoch immer wieder eigene Fehler in das Altenburger Spiel ein und zwangen D. Sporbert zu einer Auszeit. Mit neuer Konzentration und dem Ziel vor Augen schafften es die Damen letztendlich auch den dritten und letzten Satz mit 25:17 für sich zu entscheiden.

Die Freude war riesig. Das Tagesziel 6 Punkte mit in die Heimat zu nehmen, war erreicht. Aufgrund eines Satzverlustes der Damen des USV Jena II gelang es den Damen des VC Altenburg sogar, die Tabellenführung wieder zu erobern.
Am Samstag, den 30.03.2019, am letzten Punktspieltag der Saison gilt es nun diese Führung zu behaupten, um den Sieg in der Verbandsliga zu besiegeln.

Der VCA spielte mit: A. Bender, Li. Scheuer, Lu. Scheuer, N. Stockmeier, C. Reuter, F. Moritz, L. Seliger, J. Ahlemann, J. Enge, P. Weitz und A. Zeise

 

A. Zeise