VCA II hat es selbst in der Hand

AndreasKerbel/ Januar 28, 2018/ Berichte, Herren II/ 0Kommentare

Zum Spieltag in der neuen und schicken Sporthalle in Langenleuba-Niederhain trafen sich die Mannschaften des Gastgebers und Tabellenführers sowie VCA II und Wildenbörten.

Im ersten Spiel des Tages trafen im Kampf um die Tabellenspitze der Gastgeber und der VCA II aufeinander. Der VCA II musste verletzungsbedingt auf Helge Schörnig und Jörg Blümel verzichten, womit einige taktische Möglichkeiten wegfielen. So begannen beide Mannschaften das Spiel auf Augenhöhe. Langenleuba hatte an diesem Tag das bessere Spielkonzept und lag im Verlauf des Matches immer in Führung. Die Altenburger, deren Block gut stand, hatten Probleme beim Spielaufbau und konnten erarbeitete Bälle oft nicht verwerten. So gewannen die Gastgeber den ersten Satz verdient mit 25:19. Die gleichen Probleme hatten die Gäste auch im zweiten Satz, den sie trotz einer 21:18 Führung noch mit 22:25 verloren. Langenleuba wirkte über das ganze Spiel konzentrierter und hatte den stärkeren Siegeswillen.

Der Gastgeber motiviert durch den Sieg gegen VCA II wollte sich auch im zweiten Spiel gegen Wildenbörten schadlos halten und begann druckvoll mit gutem Abwehr- und Angriffsspiel. So war der 25:17 Erfolg keine Überraschung. Im zweiten Satz wurden auch die Wechselspieler eingesetzt, so kam es zu einem Bruch im Spiel und die unberechenbaren Wildenbörtener steigerten sich zum 25:23 Satzerfolg. Im dritten Satz wurde die erste Sechs wieder eingewechselt und der Satz verdient mit 25:17 gewonnen.

Die Altenburger hatten mit Wildenbörten noch eine Rechnung offen, da sie das Hinspiel mit 1:2 verloren hatten und waren dementsprechend motiviert. Verletzungsbedingt musste nun auch noch Rene Hain passen und so konnte sich der Libero Heiko Tänzer als Außenangreifer beweisen. Die Altenburger spielten druckvoll und variabel und machten diesmal auch im Umkehrspiel die wichtigen Punkte. Der erste Satz ging mit 25:20 an den VCA II. Das gleiche Spiel im zweiten Satz, über die Außenangreifer Thomas Kasel und Heiko Tänzer wurden viele Angriffspunkte erarbeitet, Block sowie Feldabwehr standen sicher. Auch der zweite Satz wurde mit 25:20 sicher gewonnen.

Nun haben es die Altenburger selbst in der Hand, am letzten Spieltag der Vorrunde mit mindestens 3 Punkten sich den Staffelsieg zu sichern und im Playoff auf die Gegner zu warten.

Eingesetzte Spieler:

Stefan Teyke, Steffen Beer, Heiko Tänzer, Torsten Otto, Rene Hain, Christian Friedemann, Thomas Kasel und Ulf Riedel

 

Ulf Riedel

Hinterlasse eine Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie sollten das verwenden HTML Schlagworte und Attribute: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*
*