Finale Thüringens der weiblichen Jugende U 13!

AndreasKerbel/ Mai 7, 2019/ Berichte, Jugend

Mit zahlreichen Familienangehörigen ging es vergangenen Sonntag zum Finale der Thüringenmeisterschaft im Volleyball in die Panndorfhalle nach Gera.
12 Mannschaften waren angetreten, um den Titel “Thüringenmeister” mit nach Hause zu nehmen. Die Trainer hofften mit dem jüngsten VCA-Nachwuchs unter die ersten 4 zu kommen, hatten doch die Mädchen bei den bisherigen 5 Terminen gezeigt, dass es möglich ist.
Erster Gegner, Oberweißbach, wurde dann auch sicher mit 25:17 und 25:10 besiegt.
Das sollte die technische Sicherheit für die kommenden Aufgaben bringen.
Gegen Gera I, die bisher immer vor uns lagen, ging es in die 2.Begegnung.Im ersten Satz lagen die Mädchen vom VCA schnell 0:4 zurück, rappelten sich dann auf und kämpften um jeden Ball. Bei 20:20 hatten die Mädchen das erste Mal Gleichstand, bei 23:23 ebenso, schließlich konnten sie den Satz mit 26:24 für sich entscheiden. Den Beginn des 2. Satzes verschliefen die VCA-Mädchen total, so dass Gera mit 10:0 in Front zog. Die darauffolgende Aufholjagd zeigte zwar das gewachsene Können der Mädchen beim Baggern und oberen Zuspiel, den Satz entscheidend zu den eigenen Gunsten zu drehen, gelang nicht. Er ging mit 19:25 an Gera.

Gegen die 2. Mannschaft aus Gera spielten die Mädchen wieder ganz sicher und gewannen mit 25:14 und 25:8.

Damit war die Vorrunde abgeschlossen und alle warteten auf die Ergebnisse, die über die Finalrunden entscheiden sollten.

Da die VCA-Mädchen ganze 2 kleine Punkte weniger als die Geraer auf dem Konto hatten, mussten sie in den Überkreuzvergleichen wieder gegen den Turnierfavoriten Suhl antreten. VCA – Suhl 3:25 und 6:25.
Das bedeutete kleines Finale gegen Eisfeld I, die gegen Gera I im Halbfinale den Kürzeren zogen.
Das kleine Finale war an Spannung nicht zu überbieten. In beiden Sätzen konnte sich keine Mannschaft entscheidend absetzen, auch weil in der Eisfelder Equipe, die als beste Spielerin des Turniers geehrte Akteurin am Netz auf Grund ihrer Größe eindeutige Vorteile hatte. Mit großem Einsatz und guten Nerven konnten wir denkbar knapp mit 25:23 und 27:25 gewinnen.

3. Platz – Super

In Gera spielten Lina Henkel, Layla Winklmeier, Julie Weiß, Lina Deckert, Cara Schnelle und Mia Höselbarth.

Jürgen Strnath und Thilo Schmidt