Ein harter Rückschlag für die Herren I des VCA

MichaelMuenchow/ November 17, 2018/ Berichte, Herren I/ 0Kommentare

VC Altenburg – VSV 90 Ebeleben: 0:3 (23:25, 17:25, 21:25)

VC Altenburg – VC Jena 08: 0:3 (18:25, 18:25, 17:25)

Die Punktspiele in Ebeleben stellten sich zu einer Herausforderung für die Herren I des VCA heraus. Es war mit der tabellenführenden Mannschaft VC Jena 08 und den Gastgeber VSV 90 Ebeleben zwei starke Kontrahenten vorhanden, die bei dem derzeitigen Personalmangel nicht zu bezwingen waren. Dennoch wurde mit Optimismus und Motivation versucht den Gegner Sätze zu entlocken, was sich als nicht leicht herausstellte, da die niedrige Deckenhöhe der Halle erschwerte Spielbedingungen mit sich führte.

Im ersten Spiel des Tages mussten sich die Skatstädter gegen die Hausherren des VSV 90 Ebeleben beweisen. Zu Beginn des erstens Satzes haben sich beide Mannschaften ins Zeug gelegt, um für sich Punkte zu gewinnen. Bei der ersten Auszeit des VCA bei 15:17 wurden hauptsächlich Anweisung von Michael Münchow im Annahmeverhalten gegeben, um ein stabileres Zuspiel von Peer Petermann zu ermöglichen. Durch den jedoch immer noch leicht angeschlagenen Yannic Kötteritzsch fehlte ein aggressiver Angriff, was die knappe Niederlage von 23:25 zur Folge hatte.

Der nächste Satz sollte die Wende im Spiel gegen VSV 90 Ebeleben sein. Michael Münchow wechselte sich auf die Zuspielposition, um eine gewisse Ruhe auf das Spielfeld zu bringen und um die Zuspiele besser zu verteilen. Dennoch entstand ein Rückstand von 4:8 bei der ersten Auszeit des VCA. Auch hier wurde wieder verstärkt auf das Annahmeverhalten hingewiesen. Die Herren I des VCA konnten das Spiel zwischen zeitlich wieder auf 10:10 wenden, aber nach mehreren eignen Fehlern und guten Angriffen des Gegners endete der zweite Satz mit 17:25 für VSV 90 Ebeleben.

Der dritte und letzte Satz war nervenaufreibend. Bei der zweiten Auszeit des VCA war ein Punktestand von 2:11 an Ebeleben zu verzeichnen. Jedoch wurden nicht aufgegeben und mithilfe von sehr guten Aufschlägen von Steffen Bender konnte noch ein Widerstand erzielt werden. Leider hat es nicht gereicht und das Spiel endete mit 21:25.

Nachdem die Altenburger das Schiedsgericht bei VSV 90 Ebeleben und VC Jena 08 übernommen haben, begann das nächste Spiel gegen VC Jena 08. Ähnlich wie gegen VSV Ebeleben machte die geringe Hallenhöhe den Herren I des VCA zu schaffen. Bei der ersten Auszeit, bei einem Punktestand von 5:10 für VC Jena 08, wurde auch nochmal ein paar Hinweise zum Blockverhalten gegeben. Jedoch hat der anfängliche, hohe Rückstand eine gewisse Demotivation beim Team des VCA erreicht. In Folge dessen war der erste Satz mit 18:25 verloren. Im zweiten Satz wurde versucht wieder fokussiert gegen den Gegner vorzugehen, aber dies gelang nicht und der zweite Satz endete mit 18:25 für VC Jena 08. Im letzten Satz wurde der Mittelblocker Christoph Sommer ausgetauscht gegen Michael Münchow, der durch seine Große einen stabileren Block gewährleisten konnte. Peer Petermann sollte nun wieder das Zuspiel übernehmen. Jedoch haben diese Wechsel wenig erreicht und der Satz endete mit 17:25 für VC Jena 08.

Enttäuscht, aber mit neu erlangten Erfahrungen, machten die Skatstädter wieder in die vertraute Heimat, um sich für das nächste Spiel am 8.12.2018 in Jena vorzubereiten.

Christoph Sommer

Hinterlasse eine Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie sollten das verwenden HTML Schlagworte und Attribute: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*
*