Achterbahn der Gefühle zum Heimspieltag der Damen I!

AndreasKerbel/ Dezember 2, 2017/ Berichte, Damen I

Damen I holt 1 Punkt gegen SV Tröbnitz 1923

Am ersten Dezemberwochenende bestritt die Damen I des VC Altenburgs ihr letztes Spiel im Jahr 2017. In die heimische Wenzelhalle wurden der SV Fortuna Pößneck und der SV Tröbnitz 1923 geladen. Bedauernswerterweise meldete sich der SV Fortuna Pößneck am Morgen des lang ersehnten Heimspieltages als nicht spielfähig und es kam zu einigen Zeitverzögerungen. Davon ließen sich die Skatstädterinnen allerdings nicht ablenken und starteten fokussiert in das erste und zu gleich einzige Spiel des Tages gegen den SV Tröbnitz 1923.

Zu Beginn des ersten Satzes kam es zu Komplikationen, da bei der gegnerischen Mannschaft der Libero nicht auf dem Protokoll vermerkt war. Nach langer Diskussion durfte der Libero dennoch spielen, was zu leichter Unruhe im Team führte. Der bis dato auf Tabellenplatz eins liegende Gegner dominierte das Spiel und zwang die Altenburgerinnen zu eigenen Fehlern, welche nicht unter Kontrolle gebracht werden konnten. So kam es, dass der SV Tröbnitz 1923 den ersten Satz 25:19 gewann.
Bevor der zweite Satz startete versuchte Trainer Björn Petersen seine Spielerinnen aufzubauen, in dem er an die vergangenen Trainingseinheiten erinnerte, in denen sie sich genau auf dieses Spiel gut vorbereitet hatten. Neu motiviert und im Willen gestärkt diesen Satz für sich zu entscheiden starteten die Altenburgerinnen mit starker Annahme und guten Blockaktionen in den zweiten Satz. Trotz des einsetzenden Aufwärtstrends schafften sie es nicht den erforderlichen Druck auf den Gegner auf zu bauen, sondern ließen den SV Tröbnitz 1923 erneut wieder ins Spiel finden. Ebenso hatten die VCA Damen das Glück nicht ganz auf ihrer Seite, so dass knapp ausgehende Bälle oder unglücklich getroffene Schiedsrichterentscheidungen zu einem erneuten Satzverlust führten. Der zweite Satz endete mit einem 18:25 für den SV Tröbnitz 1923. Der Kampfgeist war trotz zweier Satzverluste nicht verflogen und die Damen taten alles um diesen Satz für sich zu entscheiden. Starke Abwehr und Druck durch einflussreiche Angriffe auf den Gegner prägten diesen dritten Satz, welcher Tröbnitz zu einer Auszeit zwang. Eine Aufschlagserie brachte den VCA weiter nach vorn. Jeder kämpfte für jeden und alle wollten diesen Satz gewinnen. So kam eine hoch motivierte und euphorische Stimmung zustande, welche jeden Punkt freudig begrüßte. Bei einem Stand von 24:18 schlichen sich allerdings kleine Fehler ein, welche alle Zuschauer noch einmal zittern ließen. Der SV Tröbnitz 1923 holte auf und es stand 24:24. Doch die Altenburgerinnen bewahrten einen kühlen Kopf und holten die beiden Punkte, welche den ersten Satzgewinn perfekt machten. Hoch motiviert und gewillt auch den vierten Satz für sich zu entscheiden, startete die Damen I. Eine hervorragende Stimmung in der Halle und eigene zielführende Aktionen brachten den SV Tröbnitz 1923 in Schwierigkeiten. Es folgte eine wahnsinnig starke Angaben Serie der Diagonalangreiferin Anja Ziegler, welche 14 Punkte für den VCA allein durch Angaben brachte. So endete ein schneller Satz mit 25:09 für die VCA Damen I. Die Wenzelhalle bebte förmlich und alle waren heiß auf den letzten Satz. Doch es kam zu leichten Anfangsschwierigkeiten, welche den Gegner zurück ins Spiel brachten, wobei auch dieser eigene Fehler machte. Leider war der SV Tröbnitz 1923 stets zwei Punkte voraus, welche am Ende den Satz- und Spielgewinn entschieden. Der SV Tröbnitz 1923 gewann mit 15:11. Somit hatten die Damen des VC Altenburgs den Tiebreak verloren, konnten sich aber dennoch über einen Punkt freuen.

Wir bedanken uns für die zahlreiche Unterstützung und wünschen allen eine ruhige und besinnliche Adventszeit. Wir sehen uns im März 2018 zu unserem nächsten Heimspiel wieder.

Lilly Scheuer